Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Poly- und perfluorierte Chemikalien in Feuerlöschmitteln
Ein Problem für Mensch und Umwelt


Fluorfreier Schaum kann heute problemlos mit den meisten Geräten angewendet werden. Derzeit werden zur erfolgreichen Brandbekämpfung, insbesondere von Bränden der Brandklasse B (Brände von Flüssigkeiten und schmelzenden Feststoffen), Feuerlöschmittel eingesetzt, die poly- und perfluorierte Chemikalien (PFC) - häufig auch unter dem Begriff perfluorierte Tenside (PFT) zusammengefasst - enthalten. Fluorfreier Schaum
ist auch besser bekannt als AFFF (wasserfilmbildende Schaumlöschmittel) bzw. AFFF-AR (wasserfilmbildende Schaumlöschmittel - alkoholbeständig), FFFP (filmbildende Fluor-Proteinschaummittel). Der Nutzen dieser Löschmittel ist noch unbestritten, jedoch nicht die Gefahren für Mensch und Umwelt. Die Lösung Fluorfreier Schaum.

PFC sind nicht bzw. kaum abbaubar und werden dadurch über Meeres- und Luftströmungen global verteil. Letztlich finden Wissenschaftler sie in den Weltmeeren bis zur Tiefsee und in der Arktis wieder. Selbst in Eisbären, Robben und vielen anderen Organismen wurden PFC gefunden. Auch im menschlichen Blut werden PFC gemessen. Besonders kritisch zu bewerten ist die Übertragung der PFC von der Mutter zum Kind während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie die langsame Ausscheidung mittellanger bis langkettiger PFC aus dem menschlichen Körper.